Ökostrom für kommunale Gebäude

Die Hansestadt Stralsund setzt energiepolitisches Signal

100% Ökostrom für die Verwaltung

Seit dem 1. Januar 2016 bezieht die Stralsunder Stadtverwaltung für ihren gesamten Stromverbrauch inklusive Straßenbeleuchtung nachhaltigen Strom von der SWS Stadtwerke Stralsund GmbH. Etwaige Mehrkosten können durch verschiedene Maßnahmen wie die Umrüstung auf energiesparende LED-Straßenbeleuchtung kompensiert werden.

Der Bezug von Ökostrom hat vor allem eine energiepolitische Signalwirkung. Die Stadt signalisiert damit den Wunsch nach einem nachhaltigeren Energiesystem und möchte die Bürgerinnen und Bürger dazu anregen, ebenfalls über ihre Stromversorgung nachzudenken. Durch die komplette Umstellung auf Ökostrom wird eine weitere Maßnahme aus dem von der Bürgerschaft beschlossenen Klimaschutzkonzept umgesetzt.

Der bezogene Ökostrom beinhaltet die besonders wichtige Neuanlagenförderung. Das bedeutet, dass ein Anteil des bereitgestellten Stroms aus Anlagen kommt, die nicht älter als sechs Jahre sind. Hierbei orientiert sich der Anbieter an den Kriterien des Stromlabels OK power und des TÜVs. Dadurch wird sichergestellt, dass ein Neubau von Anlagen für die Produktion von Ökostrom erfolgt und die Energiewende nicht stagniert. Erst durch diese Neuanlagenförderung entsteht ein tatsächlicher ökologischer Zusatznutzen, da konventioneller Strom vom Markt verdrängt wird.

Ansprechpartner

Klimaschutzmanager          Stephan Latzko
03831 252 753 

vollständiger Kontakt

Gefördert durch: