LED-Straßenbeleuchtung in Stralsund

Baumaßnahme 2016

Im Rahmen einer durch das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung M-V geförderten Baumaßnahme werden Teile der Straßenbeleuchtungsanlagen in der Rudenstraße, in der Heinrich-von-Stephan-Straße und der Hans-Fallada-Straße mit der effizienten Leuchtdioden-Technologie (LED) ausgerüstet. Die Mittel des "Europäischen Fonds für regionale Entwicklung" (EFRE) zur Umsetzung von Klimaschutzprojekten gemäß Klimaschutzförderrichtlinie Kommunen werden in Höhe von 50 Prozent der Investitionssumme bereitgestellt. Gegenstand der Maßnahme ist auch der Austausch der maroden Beleuchtungskabel und -maste gegen Aluminiummaste.

Durch die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf die neue Technik und die standortangepasste bedarfsgerechte Ausleuchtung verringert sich der Energieumsatz der drei Straßen um 1240 Kilowattstunden pro Jahr, was einer Verringerung des CO2-Ausstoßes von 187 Kilogramm pro Jahr entspricht. Mit der sukzessiven Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED wird ein weiterer Beitrag zum Klimaschutz in Stralsund geleistet.

gefördert durch:


Baumaßnahme 2014

Seit Sommer 2014 erstrahlen die Heinrich-von-Stephan-Straße, der Gottlieb-Mohnike-Weg, der Helmuth-Heyden-Weg sowie der Rad- und Gehweg zwischen Heinrich-von-Stephan-Straße und Wallensteinstraße nachts in energiesparendem LED-Licht.

Im Rahmen einer durch das Bundesumweltministerium geförderten Baumaßnahme wurden die 37 Beleuchtungsanlagen der drei Straßen im Stadtteil Knieper erneuert und mit der effizienten Leuchtdioden(LED)-Technologie ausgestattet. Zudem wurden die maroden Betonmasten gegen Aluminiummasten eingetauscht. Durch die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf eine bedarfsgerechte Ausleuchtung verringert sich der Energieumsatz um je 69 Prozent pro Laterne, was einer Verringerung des CO2-Ausstoßes von 6,1 Tonnen pro Jahr entspricht.

Künftig ist geplant, bei allen Erneuerungen von Straßenbeleuchtung, soweit es die bestehende Bebauung zulässt, LED-Leuchten einzusetzen.

Ansprechpartner

Klimaschutzmanager          Stephan Latzko
03831 252 753 

vollständiger Kontakt

Gefördert durch: